Startseite FORPHYS

SG106 Doppelspaltversuch

Verzögerte Entscheidung

deBroglie-Wellen

Glossar

Physik für Schülerinnen und Schüler

Damit die einfache Theorie des Doppelspalts funktioniert (Fraunhofer-Beugung), muss auf den Doppelspalt parallele Strahlung einfallen, indem man entweder einen Laser nutzt, große Abstände oder eine Linsenanordnung zur Bündelung bei einer beliebigen Strahlungsquelle.

.

a) Welleninterferenz

Welleninterferenz wurde von Thomas Young um 1800 entdeckt und diente lange Zeit als Nachweis für eine "Wellennatur" von Licht.

Quasi ein Freihand-Versuch ist es, wenn du Laserlicht, z.B. von einem Laserpointer (Vorsicht, Gefahr für die Augen), durch den Doppelspalt treten lässt. Die Interferenzfigur wird auf einem Schirm (z.B. die Wand) aufgefangen ("objektive Betrachtungsweise", Abb. 1).

Abb. 1: Interferenzfigur auf dem Schirm, erzeugt durch einen Laserpointer, der durch einen selbstgebauten Doppelspalt strahlt. Die feinen Strukturen kommen vom Doppelspaltabstand d, die gröberen Strukturen - man erkennt im Foto nur noch links und rechts vom zentralen Maximum ein weiteres Maximum - kommen von Beugung und Interferenz an jedem der beiden Einzelspalte. Deren Abstände sind bestimmt durch die Spaltbreite b.

Ebenfalls ein Freihand-Versuch, wenn auch nur ein qualitativer ist es, wenn du durch einen Doppelspalt eine helle, quasi punktförmige Lichtquelle in einigen Meter Abstand betrachtest, z.B. den Lichtpunkt, den ein Laser auf eine Wand wirft oder eine Leuchtdiode ("subjektive Betrachtungsweise"). In diesem Fall ist es allerdings nicht ganz einfach, die Minima und Maxima von jedem der beiden Einfachspalte von den feineren des Doppelspalts zu unterscheiden.

Für eine beliebige Lichtquelle ist die Parallellicht-Erzeugung für die "objektive Betrachtungsweise" etwas aufwändiger, z.B. nach Abb. 2 oder Abb. 3.

Abb. 2: Anordnung zur Erzeugung von Parallellicht, das auf den Doppelspalt fällt (das Gitter ist durch den Doppelspalt zu ersetzen), "Standard-Anordnung" für Betrachtung der Interferenzfigur "im Unendlichen":

Der Kondensor leuchtet für hohe Lichtstärke den Kohärenzspalt aus, und zwar so, dass die wahre Lichtquelle LQ in eine weitere Sammellinse abgebildet wird. Von jetzt ab dient der Kohärenzspalt als Lichtquelle. Dieser steht in der Brennebene der Sammellinse, die Parallellicht erzeugt, um Fraunhofer-Beugung zu ermöglichen. Im Parallellicht steht das Beugungsgitter; von ihm ausgehendes gebeugtes Parallellicht interferiert in großer Entfernung.

Abb. 3: Anordnung zur Erzeugung von Parallellicht, das auf den Doppelspalt fällt (das Gitter ist durch den Doppelspalt zu ersetzen), "Standard-Anordnung" für Betrachtung der Interferenzfigur im Endlichen:

Der Kondensor leuchtet zur Erzielung  hoher Lichtstärke den Kohärenzspalt aus, und zwar so, dass die wahre Lichtquelle LQ in die Abbildungslinse abgebildet wird. Wie beim Diaprojektor verhindert das das Auftreten eines Bildes der Glühwendel und sorgt dafür, dass möglichst viel Licht von der wahren Lichtquelle durch die Abbildungslinse hindurchtritt. Der Kohärenzspalt steht in der Brennebene einer Sammellinse, die Parallellicht erzeugt, um Fraunhofer-Beugung zu ermöglichen. Im Parallellicht steht der Doppelspalt ("Gitter"); von ihm ausgehendes gebeugtes Parallellicht wird durch die Abbildungslinse in ihrer Brennebene gebündelt, wo es interferiert. Die Lage der Interferenzmaxima oder Minima ist durch den Mittelpunktsstrahl bestimmt, der die Abbildungslinse ungebrochen passiert. Diese Bedingung erlaubt die Bestimmung des Ablenkungswinkels.  

Genauso lässt sich Doppelspaltinterferenz mit Schallwellen nachweisen, am einfachsten mit Ultraschallwellen, weil dort die Spalt-Dimensionen entsprechend der kleinen Wellenlänge (ca. 8 mm bei 40 kHz) recht klein sind. Bei genügendem Abstand (Größenordnung 1 - 2 m) zwischen Doppelspalt und Ultraschall-Lautsprecher (Ultraschallwandler) bzw. Doppelspalt und Nachweis-Mikrophon (2. US-Wandler) ist die Strahlung in guter Näherung parallel.

Abb. 4: Doppelspaltversuch mit Ultraschall.

Der US-Sender wird durch einen Funktionsgenerator mit 40 kHz versorgt, das US-Mikrophon ist direkt mit einem Oszilloskop verbunden. Indem das US-Mikrophon am Lineal entlang geschoben wird, werden die Abstände der Minima bzw. Maxima registriert.

Es sollten noch größere Abstände vom Doppelspalt gewählt werden um die Genauigkeit der Wellenlängenmessung zu erhöhen.

b) Hinweis auf Einteilchen-Interferenz

Es gibt auch eine Einteilchen-Interferenz. Lässt man nämlich ein einzelnes Quantenteilchen (Elektron, Photon, Atom, Fulleren-Molekül (ein so genanntes "Fußball-Molekül"), ... durch einen Doppelspalt laufen (GRA-Versuch), so wird es ganz auf einem Schirm in der Nähe eines bestimmten Punktes nachgewiesen. Wiederholt man den Versuch unter gleichen Bedingungen, wird das in der Regel ein anderer Punkt sein. Wiederholt man den Versuch aber sehr oft unter gleichen Bedingungen, so häufen sich die Nachweisorte an solchen Stellen, die den Maxima einer Interferenzfigur entsprechen, während an Stellen, die den Minima entsprechen, so gut wie keine Nachweise erfolgen. Es gibt keine Gesetzmäßigkeit für den Einzelnachweis. Man kann nur eine Wahrscheinlichkeitsverteilung angeben für die möglichen Nachweisorte mit Maxima und Minima. Bei einem Einzelnachweis kann man auch keine Interferenz erkennen. Die Interferenzfigur wird bei Einteilchen-Interferenz erst bei sehr häufiger Wiederholung des gleichen Versuchs erkennbar.

Mathematisch kann man dieses Phänomen auch durch die Interferenz von "Wellenfunktionen" erklären. Diese breiten sich aber nicht wie die Teilchen im uns umgebenden Anschauungsraum aus, sondern höchstens in einem abstrakten "Konfigurationsraum" (was auch immer das ist). Die zugehörige Wellenlänge λ = h/(m·v) = h/p ist die deBroglie-Wellenlänge der verwendeten Teilchen (h Planck'sches Wirkungsquant).

Mit Hilfe eines Diaglases, den Messern eines Einmal-Rasierers und einer Stecknadel lässt sich ein Doppelspalt für Laserlicht selbst bauen (Vgl. präparierter Doppelspalt , ohne die im Link erwähnten Polarisationsfolien).

.

( Juni 2014 )